Zwischen Luftveränderung und Abenteuer

Mitte des 19. Jahrhunderts steckt der Tourismus noch in den Kinderschuhen. Als einer der Ersten erkennt Alexander Seiler das touristische Kapital der Alpen und übernimmt 1857 das Hotel Mont Cervin. Die spektakuläre Erstbesteigung des Matterhorns im Jahr 1865 macht das Bergdorf Zermatt in aller Welt bekannt – und mit ihm den Namen Seiler. Die ersten Reisenden lockt das Abenteuer auf den Bergen, zunehmend aber auch das Bedürfnis nach Luftveränderung und Erholung. Sie alle finden im Mont Cervin ein Quartier, dessen Komfort und Gastlichkeit sich schnell herumspricht.

Seit den aufregenden Anfängen hat sich einiges geändert, auch im Mont Cervin Palace. Die Einrichtung, die Ausstattung, die sozialen Gepflogenheiten. Eines jedoch ist gleich geblieben: unsere Gastfreundschaft. Sie ist der Geist, den wir bewahren möchten. Für Sie – und für alle Gäste, die noch über unsere Schwelle treten werden.

2012

Renovation aller Zimmer im Mont Cervin Palace vom 1. bis zum 4. Stock. (Die darüber liegenden Geschosse wurden bereits 2004 umgebaut). Denn Tradition bedeutet auch, dass die vorhandene Infrastruktur gepflegt, auf dem neusten Stand gehalten und modernisiert wird. Als vor 160 Jahren der Hotelbetrieb begann, war auch alles neu und zeitgemäss. In diesem Sinne wird 2012 über ein halbes Jahr lang renoviert. Die kleineren Zimmer  verwandeln sich dabei in grössere Räume mit aktuellem Design. Natürlich, ohne dass dabei die Herkunft vergessen würde. Auch nach der umfassenden Renovation weiss man im Mont Cervin Palace morgens, wo man aufwacht. Ausser den Zimmern erfährt auch die Lobby ein umfassendes Lifting. Viel Licht kommt nun hinein und lädt ein, länger zu verweilen. Aber auch hinter den Kulissen wird intensiv modernisiert. Schnelle Internetzugänge für die Gäste und moderne Unterhaltungselektronik runden den Umbau ab. Alles in allem kann man sagen, dass es noch nie ein so umfassend renoviertes und zeitgemässes Mont Cervin Palace gegeben hat wie 2013.

2009

Die Villa Margherita wird renoviert und umgebaut.
Das Monte Rosa, mit 41 Zimmern und Suiten, wird nach Abschluss der umfassenden Renovationsarbeiten in die operative Führung des Mont Cervin Palace integriert.

2007

Das Hotel Nicoletta schliesst im April und wird umgebaut im Dezember unter dem Namen «Le Petit Cervin» wiedereröffnet. Seine 43 Zimmer und Suiten im Chalet-Stil werden unter der Direktion des Mont Cervin Palace geführt. Das Haus ist mit dem Mont Cervin Palace durch einen unterirdischen Korridor verbunden.

2005

Die Seiler Hotels feiern ihr 150-Jahr-Jubiläum.

2003/2004

Das Mont Cervin bleibt im Sommer geschlossen. Der 6. Stock – bisher Mitarbeiterzimmer –wird zu Suiten umgebaut. Pool- und Wellnessbereich werden saniert und auf 1700 m2 erweitert.
Im 1. Obergeschoss entstehen Behandlungsräume für das MCP Beauty Spa. Der Innenpool bleibt bestehen und wird mit zwei Whirlpools, einem Aussenpool sowie einem Kinderbecken ergänzt. Im Untergeschoss entstehen Saunen, Dampfbäder, Ruhezone, Solarium und Fitnessraum.
Einrichtung eines neuen TV- und Pay-TV-Systems sowie Wireless Lan.
Im Dezember eröffnet das Mont Cervin neu unter dem Namen Mont Cervin Palace.

1997/1998

9. Januar 1998 – der Cervin-Grill brennt! Das Haupthaus muss evakuiert werden. Das Mont Cervin nimmt 10 Tage später seinen normalen Betrieb wieder auf.
Renovationen nach dem Brand vom Cervin Grill: Restaurant-Brasserie «Le Cervin» mit eigener Küche und Office, neuer Skiraum und Keller im Untergeschoss, Verbindungskorridor vom Mont Cervin zur Villa Margherita und neue Terrasse im 1. Stock mit Blick auf das Matterhorn. Das Mont Cervin bewirbt das neue Restaurant mit dem Slogan «brandneu».

1989/1990

125-Jahr-Jubiläum der Matterhorn Erstbesteigung.
Untergeschoss vom Hallenbad wird renoviert. Sauna, zwei Dampfbäder, zwei Sanarien und zwei Solarien werden eingerichtet.

1986/1987

Umbau Villa Margherita sowie Sanierung von Hoteleingang und Loge im Mont Cervin.

1984/1985

Eröffnung Alexander Seiler Saal und Ostflügel mit 36 Zimmern und Suiten. Die neue Bettenanzahl beträgt 238.
Jährlich werden an die 20 Lehrlinge ausgebildet.

1969

Im Park vom Mont Cervin entsteht ein Hallenbad.

1963

Einige Typhusfälle in Zermatt sorgen im März für ein jähes Ende der Wintersaison.

1961

Das Mont Cervin bleibt während des Sommers geschlossen, der gesamte Ostflügel wird renoviert.

1945/1946

Der 2. Weltkrieg geht zu Ende. Im Winter wird das Mont Cervin wieder geöffnet. Die in Deutschland stationierten Soldaten der amerikanischen Besatzungsarmee machen Urlaub in Zermatt. Ihre braunen Uniformen bestimmen im Sommer das Bild der Dorfstrasse und im Winter die Szenerie auf den Skipisten.

1944

Nötig gewordene Renovationen im Mont Cervin, insbesondere die Modernisierung der Parterre-Räumlichkeiten, werden in Angriff genommen.

1940

Im ersten Kriegssommer ist nur das Mont Cervin geöffnet. Die anderen Betriebe der Seiler Hotels bleiben geschlossen.

1930

Das Seilersche Hotelunternehmen feiert seinen 75. Geburtstag.

1928/1929

Die 2. Wintersaison im Mont Cervin dauert vom 20. Dezember bis 11. Februar und es werden bereits 5950 Logiernächte verzeichnet.

1918

Mitte Juli bricht in Zermatt die Grippe aus, die bis gegen Weihnachten wütet und über 20 Opfer fordert. Die Seiler Hotels AG stellt das Hotel Victoria (beim Bahnhof) als Lazarett zur Verfügung.

1902

Die Villa Margherita mit 50 Fremdenbetten, dem Zentralbüro für die Alexander Seiler & frères (ab Mai 1908 die Seiler Hotels AG) und dem Post-, Telefon- und Telegrafenbüro im Parterre, kann in Betrieb genommen werden. Das Mont Cervin erhält einen zweiten Speisesaal.

1895

Alexander Seiler jun. übernimmt die Geschicke der Seiler Hotels.

1891

Am 10. Juli 1891 stirbt Alexander Seiler. Sein Tod fällt mit der Eröffnung der letzten Etappe der Visp-Zermatt-Bahn zusammen. Der erste fahrplanmässige Zug erreicht Zermatt. Zurück nach Brig trägt er die sterbliche Hülle des "Hotelvaters", wo sie auf dem Gottesacker von Glis beigesetzt wird.
Catherine Seiler führt das Familienunternehmen bis zu ihrem eigenen Tod im Jahre 1895 weiter. Unterstützt wird sie dabei vor allem von ihren beiden Söhnen Josef und Alexander.

1875

Der zweite Ausbau des Mont Cervin ist beendet. Die Bettenzahl erhöht sich von 68 auf 180.

1857

Die Brüder Seiler nehmen das Mont Cervin in Pacht, um es dann 10 Jahre später zu kaufen.

1852

Staatsrat Josef Anton Clemenz von Visp eröffnet sein Hotel Mont Cervin mit 14 Gästebetten.